Anlagenmechaniker SHK

Dieser Beruf entstand 2003 durch den Zusammenschluss der Berufsbilder Gas- und Wasserinstallateur und Zentralheizungs- und Lüftungsbauer. Er gehört zu den beliebtesten Handwerksberufen und das nicht ohne Grund: Er umfasst ein breites Aufgabenspektrum und stellt hohe Anforderungen an technisches Verständnis und handwerkliches Geschick. Das Thema Heizung hat vor dem Hintergrund der Energie- und Umweltproblematik eine besondere Brisanz. Die technische Entwicklung wird darum rasant vorangetrieben. Die Vielfalt an Möglichkeiten zur Wärmeerzeugung und -gewinnung war noch nie so groß. Hightechanlagen arbeiten edv-gesteuert, individuell programmiert und optimiert, unterstützt und kontrolliert durch Diagnose- und Wartungsmodule. Zum Handwerkszeug des Anlagenmechanikers gehört der Laptop längst dazu. Der Beruf eröffnet große gestalterische Möglichkeiten, für die man technisches und mathematisches Verständnis benötigt: Keine Heizungsanlage gleicht der Anderen. Optimale Energieeinsparung entsteht durch Individualität. Auf abwechslungsreichen, anspruchsvollen Baustellen oder im Kundendienst arbeitet man im Team und kommt mit Kunden in Kontakt. Anlagenmechaniker können sich in den Tätigkeitsfeldern Wassertechnik, Wärmetechnik, Lüftungstechnik oder Umwelttechnik spezialisieren.

Karriere

Karriere braucht Zukunft. Dieser Beruf ist zukunftssicher, denn die Nachfrage nach Wohnkomfort und alternativen Energieformen steigt kontinuierlich. Nach Abschluss der Ausbildung bietet sich an: Innerbetriebliche Weiterbildung zum Meister/-in oder Techniker/-in. Gefolgt von einem Bachelor- oder Masterstudium. Nach abgeschlossener Weiterbildung ist eine Rückkehr in unseren Betrieb möglich. Oder man wagt den Schritt in die Selbstständigkeit.

Voraussetzung

Mindestens Abschluss der Haupt-, Real- oder Gesamtschule.

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre (Verkürzung der Lehrzeit möglich).

Ausbildungsort

Betrieb und Berufsschule, ergänzende überbetriebliche Ausbildung, Einsatz auf Baustellen und im Kundendienst.